Umbau- was Mieter dürfen

geschrieben am 07.09.2012 von Dorothea Schneider


Der Mieter darf nur mit Erlaubnis des Vermieters bauliche Veränderungen durchführen. 
Als bauliche Veränderung betrachtet man alles, was in die Substanz der Mietsache eingreift und nur mit großem Aufwand wieder rückgängig gemacht werden kann. Beispiele sind das Durchbrechen von Mauern, das Einziehen von Zwischenwänden, das Auftragen von Rauputz anstelle einer Tapete oder das Ausbauen des Dachbodens zu Wohnzwecken. 
Ohne Erlaubnis darf der Mieter eine Einbauküche oder ein Hochbett einbauen, Laminatboden verlegen oder eine transportable
Duschkabine aufstellen. Beim Auszug kann der Vermieter verlangen, dass der ursprüngliche Zustand der Wohnung wiederhergestellt wird. Dies gilt auch dann, wenn er die Erlaubnis für die Umbauten erteilt hat.

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -

Hinterlassen Sie einen Kommentar
@

* Diese Felder sind Pflichtfelder